Herzlich willkommen...

Dekan Peter Butz
Dekan Peter Butz

... im Protestantischen Kirchenbezirk Zweibrücken.

Der Kirchenbezirk Zweibrücken umfasst die Kirchen und Gemeinden vom Rande der Landeshauptstadt Saarbrücken über den südlichen Saarpfalzkreis, die Stadt Zweibrücken und Teile des Kreises Südwestpfalz.

Unsere Seite befindet sich derzeit noch im Aufbau. Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Gottesdienste und Veranstaltungen.

Aktuelles aus dem Kirchenbezirk

Die einen glauben an Gott, die anderen an die Wissenschaft, manche glauben an sich selbst und manche an gar nichts. Woran glauben Sie? Geht es Ihnen wie vielen, die christlich getauft sind, aber den Bezug zu Kirche und Glauben verloren haben?

Gehören Sie zu denjenigen, die zwar regelmäßig in die Kirche gehen, aber trotzdem den Wunsch nach einer intensiveren Beschäftigung mit dem Glauben verspüren? Oder sind Sie vor Jahren aus der Kirche ausgetreten, möchten nun aber mit Ihrer gewonnenen Lebenserfahrung erneut über die Bedeutung des Glaubens nachdenken?

Gemeinsam mit den Dekanaten Homburg und Pirmasens bietet das Dekanat Zweibrücken in 2019 Kurse zum Glauben an. Die Broschüre „Suche nach Inhalt“ als pdf-Datei mit den Kursterminen finden Sie hier.

 


Gottesdienste

Sa, 25.05.2019 09:00 Uhr
Gottesdienst in Brenschelbach
Gestaltung: Pfr. D. Seel
Gestaltung: Pfr. D. Seel ...
Evangelische Kirche Brenschelbach
Sa, 25.05.2019 09:00 Uhr
Gottesdienst
Christuskirche

Veranstaltungen

Fr, 24.05.2019 14:00 Uhr
Seniorentreff im DGH Brenschelbach
Dorfgemeinschaftshaus Brenschelbach
Sa, 25.05.2019 07:45 Uhr
Drei-Flüsse-Fahrt
eintägige Gemeindefahrt an Rhein, Selz und Glan
Anmeldungen sind weiterhin möglich. Kontakt über unser Gemeindebüro 06894 34623 ...

Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 25. Mai 2019

Singet fröhlich Gott, der unsre Stärke ist! Psalm 81,2

/Paulus schreibt:/ Ich will beten mit dem Geist und will auch beten mit dem Verstand; ich will Psalmen singen mit dem Geist und will auch Psalmen singen mit dem Verstand. 1. Korinther 14,15